FAQ

Was darf ich mir  für mein Teil von Algosphäre erhoffen?

Vorrangig ist das Bündnis auf der Suche nach Menschen, die die Linderung des Leidens weltweit als ethische Priorität in Betracht ziehen und setzt jene in Verbindung.

Mithilfe dieses weltweiten Verbündetennetzes kann jeder die Ideen und Projekte entwickeln, die ihn interessieren, oder zu dieser Entwicklung beitragen mit der Unterstützung des ganzen Bündnisses.


Wie werden Entschlüsse gefasst, wer sind die EntscheidungsträgerInnen?

Das Bündnis ist eine weltweite direkte Demokratie, die über die nationalen Grenzen hinausgreift.

Jede/r ist im gleichen Maße entscheidungsberechtigt.

Es sind keine Führer, Vorsitzenden, VertreterInnen, kein Vorstand oder Büro vorhanden.

Die Entscheidungen werden per Zustimmung getroffen, d.h. man nimmt sich Zeit, jeden Einwand nachzuprüfen und zu besprechen.


Welche sind meine Pflichten und  Zwänge als Verbündete/r? welchen Beitrag muss ich zahlen?

Einzige Verpflichtung der Verbündeten ist, dass sie die Ethik des Bündnisses teilen: Priorität ist die Linderung des Leiden weltweit.

Keine andere Verpflichtung: kein Beitrag, man muss auch keine ehrenamtliche Arbeit leisten, im Bündnis ist alles kostenlos. Ein Verbündeter tut, was er will.


Wie funktioniert das praktisch?

Das Bündnis ist ausschließlich nach Interessezentren organisiert.

Es steht jedem/r Verbündeten völlig frei, ein neues Interessezentrum vorzuschlagen oder sich an einem schon Vorhandenen zu beteiligen. Die TeilnehmerInnen an einem bestimmten Interessezentrum machen dort, was sie wollen und handeln völlig dezentral.  Wenn nötig können sie sich die Zustimmung des verwandten Interessezentrums sichern oder gar jene des Bündnisses beantragen.

Zum Beispiel wird vermutlich jedes Projekt das eine oder andere Mal eine offizielle Mitteilung des Bündnisses brauchen, um sich ganz entfalten zu können. Und jede öffentliche Mitteilung des Bündnisses – über ihre Webseite – erfordert die Zustimmung des ganzen Bündnisses.


Da das Bündnis keinen international anerkannten juristischen Status besitzt, wie kann es in der realen Welt handeln?

Im Bündnis werden an sich nur Ideen zusammengebracht und Projekte ausgearbeitet.

Ist ein Projekt auf juristischer Ebene umsetzungsreif (wenn Strukturen oder Geldflüsse erforderlich sind, usw.) braucht man nur die entsprechende Einrichtung im betroffenen Lande ins Leben zu rufen, wenn es nicht bereits vorhanden ist.

Soll besagte Einrichtung am besten dem Bündnis sehr nahe stehen, so müssten dabei Verbündete in ihrer Leitung vorhanden sein; das muss bei deren Schaffung berücksichtigt werden.

Es ist u.a. der Fall bei Strukturen, die auf Rechnung des Bündnisses Gelder verwalten, wie z.B. die Algosphäre-Agentur, die die Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Webseite bezahlt.

Share on FacebookTweet about this on Twitter